ERROR 8: Use of undefined constant PGV_SCRIPT_NAME - assumed 'PGV_SCRIPT_NAME'
0 Error occurred on line 340 of file session_spider.php in function require
1 called from line 306 of file session.php in function require_once
2 called from line 75 of file config.php in function require
3 called from line 29 of file individual.php
Wolf Heeren - I448 - Persönliche Informationen - PhpGedView
Wolf Heeren Wolf Heeren  ‎(I448)‎
Vornamen: Wolf
Nachname: Heeren

Geschlecht: männlichmännlich
      

Geburt: 1. April 1943 31 28 Münster
Tod: 19. März 2001 ‎(Alter 57)‎ Bühl ‎(Baden)‎
Persönliche Fakten und Details
Geburt 1. April 1943 31 28 Münster

Heirat Vertraulich - 23. November 1972 ‎(Alter 29)‎ Brühl ‎(Baden)‎

Heirat Vertraulich - 13. Dezember 2000 ‎(Alter 57)‎ Bühl ‎(Baden)‎

Tod 19. März 2001 ‎(Alter 57)‎ Bühl ‎(Baden)‎

Universelle ID-Nummer EEACA88A44B2AA7421A1D8C4D0F790960906
Letzte Änderung 27. November 2007 - 18:50:13 - von: robert
Zeige Details über ...

Familie der Eltern  (F155)
Erhard Egge Heeren
1911 - 1944
Ursula Baltzer
1914 - 1988
Vertraulich
-
Vertraulich
-
Wolf Heeren
1943 - 2001

Eigene Familie  (F218)
Vertraulich
-

Eigene Familie  (F219)
Vertraulich
-


Bemerkungen

Bemerkung
Wolf wurde am 1. April 1943 als dritter Sohn seiner Eltern Ursula und Erhard Heeren in Münster ‎(Westfalen)‎ geboren. Durch Bombenangriffe während des II. Weltkriegs auch auf Münster zog die Familie im Rahmen der Evakuierungen nach Bückeburg in der Nähe von Hannover, dem Wohnort seines Großvaters, Dr. Arnold Heeren. Ein Jahr nach der Geburt fiel sein Vater als Oberstleutnant während der alliierten Invasion in der Normandie in Frankreich.

Die ersten Jahre nach dem Kriegsende 1945 waren wirtschaftlich außerordentlich schwierig und durch Not geprägt. Seine nun allein stehende Mutter hatte sehr damit zu kämpfen, ihre drei Jungen durchzubringen. Gleichwohl erzählte Wolf später immer gern aus dieser Zeit, dass es ihm an nichts gemangelt habe, weil das spätere Anspruchsdenken in unserer Gesellschaft in dieser Form direkt nach Kriegsende gar keinen Platz hatte. Die damaligen schwierigen Lebensumstände hätten ihn für sein weiteres Leben geprägt und ihn auch in die Lage versetzt, sich später im Leben durchzusetzen.

Schon in frühester Jugend entwickelte er eine große Begeisterung für den Sport in vielen Facetten, die ihn sein Leben lang begleiten sollte. Wie seine älteren Brüder Dirk und Egge
besuchte er in Bückeburg die Graf – Wilhelm - Grundschule und danach den humanistischen Zweig des Gymnasiums „Adolfinum“, auf dem er im Jahre 1962 das Abitur ablegte.

Im Fußballverein VFL Bückeburg spielte er in der ersten Fußballmannschaft Mittelstürmer und wurde im Verein in Anlehnung an den HSV - Fußballer Uwe Seeler „Uwe“ gerufen. Für den Rest seines Lebens hat er den Voramen Uwe gleichberechtigt zu seinem Geburtsnamen Wolf geführt.

Es folgten zwei freiwillige Jahre bei der Bundeswehr. Er verließ das Fernmeldebataillon 1 in Hannover 1964 als Leutnant der Reserve.

Von 1964 an studierte er an der freien Universität Berlin Betriebswirtschaft. Diese Studienzeit in Berlin zählte zu seinen schönsten und glücklichsten Jahren, die er in vollen Zügen genoss. Im Jahre 1969 schloss er das Studium mit dem Examen als
Diplom – Kaufmann ab.

Seine letzten Jahre in Berlin waren von der Revolte der Studenten geprägt, der er sich anschloss, ohne an gewaltsamen Aktionen teilzunehmen. Die Ereignisse um den Besuch des Schah von Persien, bei denen sein Kommilitone Benno Ohnesorge getötet wurde, hat er aus nächster Nähe miterlebt. Die Erfahrung um die anschließende Aufarbeitung und Entwicklung gaben ihm, der ja aus einem eher konservativen Elternhaus stammte, in seinem politischen Verständnis eine völlig neue Orientierung.

1970 folgte der Eintritt ins Berufsleben. In Essen lernte er seine erste Frau Karin kennen, die er im Jahre 1972 heiratete. Diese Ehe stand unter keinem glücklichen Stern – wie er gestand, durch ihn selbst verschuldet - und ging nach sieben Jahren wieder auseinander.

1972 folgte der berufliche Wechsel nach Düsseldorf zu der Firma, für die er dann knapp dreißig Jahre tätig war. Nach zwei Jahren folgte der Umzug nach Bühl in Baden, wo er ein schönes Haus erwarb.

Nach gut zwei Jahrzehnten einer sehr erfolgreichen beruflichen Kariere in Marketing, Vertrieb und Planung mit dem üblichen auf und Ab begann er umzudenken und gab seinem Leben eine stärkere Ausrichtung in Richtung auf mehr Lebensqualität und mehr Wert auf Freizeit. Er fuhr regelmäßig Ski. Er genoss ganz besonders seinen geliebten Tennissport, der ihm auch einen großen Freundes- und Bekanntenkreis brachte. Seine Freunde und auch seine sportlichen Gegner achteten ihn wegen seines Kampfgeistes und wegen seiner Fairness.

1998 stellte er die Weichen für den endgültigen Ausstieg aus dem Berufsleben zum 31. Januar des Jahres 2001.Auf diesen Zeitpunkt freute er sich riesig – und durfte ihn dann doch nicht wie von ihm erhofft erleben.

Im Mai 2000 erhielt er nach einer ärztlichen Untersuchung die Information über seine schwere Erkrankung. Seinen letzten Kampf ging er tapfer und mutig an, wusste aber von Anfang an, dass er keine Chance mehr hatte. Frühzeitig musste er sich seinem Schicksal fügen und konzentrierte sich darauf, mit sich selbst an seinem Lebensende ins Reine zu kommen. Dabei war ihm seine zweite Frau, Ruth Maria Fischer, die er noch im Dezember 2000 in Bühl heiratete, nach seinen Aussagen eine ganz wesentliche Stütze.

Während seiner schweren Krankheit kam er an seinem Lebensende dem Glauben immer näher. Sein Wunsch und sein Gebet wurden erhört: Ihm blieb eine lange und schmerzhafte Krankheit erspart.

Am 19.03.2001 verstarb Wolf Heeren in Bühl.

Zeige Bemerke über ...


Multimedia

Multimedia Objekt
Aufnahme 1994Aufnahme 1994  ‎(M379)‎
Typ: Foto


Multimedia Objekt
1984 während einer Reise nach Australien1984 während einer Reise nach Australien  ‎(M380)‎
Typ: Foto


Multimedia Objekt
Als Fußballer und Mittelstürmer beim Vfl BückeburgAls Fußballer und Mittelstürmer beim Vfl Bückeburg  ‎(M381)‎
Typ: Foto


Multimedia Objekt
Dezember 1958 in BückeburgDezember 1958 in Bückeburg  ‎(M382)‎
Typ: Foto


Multimedia Objekt
Klassenausflug 1950 in Bückeburg Graf-Wilhelm-Schule; * mit angehängter TascheKlassenausflug 1950 in Bückeburg Graf-Wilhelm-Schule; * mit angehängter Tasche  ‎(M383)‎
Typ: Foto


Multimedia Objekt
Aufnahme 1993Aufnahme 1993  ‎(M384)‎
Typ: Foto

Zeige Medien-Objekte von ...


Familiendaten als Kind
Vater
Erhard Egge Heeren ‎(I442)‎
Geburt 17. September 1911 35 28 Northeim
Tod 31. Juli 1944 ‎(Alter 32)‎ in der Normandie
3 Jahre
Mutter
 
Ursula Baltzer ‎(I445)‎
Geburt 15. Dezember 1914 28 24 Berlin-Schöneberg
Tod 4. November 1988 ‎(Alter 73)‎ Bückeburg

Heirat: 26. März 1937 -- Potsdam
#1
Bruder
#2
Bruder
#3
Wolf Heeren ‎(I448)‎
Geburt 1. April 1943 31 28 Münster
Tod 19. März 2001 ‎(Alter 57)‎ Bühl ‎(Baden)‎
Familie mit Vertraulich
Wolf Heeren ‎(I448)‎
Geburt 1. April 1943 31 28 Münster
Tod 19. März 2001 ‎(Alter 57)‎ Bühl ‎(Baden)‎
Ehefrau

Heirat: 23. November 1972 -- Brühl (Baden)
Familie mit Vertraulich
Wolf Heeren ‎(I448)‎
Geburt 1. April 1943 31 28 Münster
Tod 19. März 2001 ‎(Alter 57)‎ Bühl ‎(Baden)‎
Ehefrau

Heirat: 13. Dezember 2000 -- Bühl (Baden)